DeutschEnglish|  Startseite  |  Links  |  Intern  |  Seitenverzeichnis  |  Kontakt  |  Impressum
Sächsischer Dartverband e.V.

Jugend

Diesmal berichtet Nico vom Challenge Cup 2013 in Sondershausen.

Alle unserer teilnehmenden Nachwuchsspieler konnten sich gegenüber den Vorjahren steigern. Besonders erfolgreich war Marius der erst im Finale von einem großartig aufspielenden Kevin Troppmann vom BDV gestoppt wurde. Dabei war die einhellige Meinung der Organisatoren dass ein Finale am Samstag durchaus hätte anders laufen können. Klasse Erfolg unserer Jungs. *** Vor dem 1. Ranglistenturnier der neuen Saison 2013/2014 wurden die Namen der Spieler bekannt gegeben, die den SDV am ersten Septemberwochenende beim Challenge Cup 2013 in Sondershausen/Straußberg im Kiez Ferienpark vertreten. Nominiert wurden folgende Nachwuchsspieler: Tim Matzeck - 1. DSC Leipzig 06 e. V. Marius Matzeck - 1. DSC Leipzig 06 e. V. Julian Walker - 1. DSC Leipzig 06 e. V. Tony Hollnack Dart-Teufel-Dresden e. V.

Wir wünschen unseren Jugendspielern viel Erfolg.

 

Bericht vom Kings - Cup 2013 Naumburg / Euroville (26.04.-28.04.2013)

Auch in diesem Jahr nahm wieder eine Juniorenauswahl des Sächsischen Dartverbandes am Kings-Cup des DDV teil, dem wichtigsten Nachwuchsturnier auf nationaler Ebene in Dartdeutschland. Für den erkrankten Kevin Steinbach von den Green Bulls Dresden sprang Tony Hollnack von den Dart Teufel Dresden ein. Zusammen mit Julian Walker und den Matzeck Brüdern traf man sich am Freitag in Leipzig und fuhr weiter zum Sporthotel Euroville in Naumburg. Dort wurden dann wie immer die Junioren und deren Betreuer in großen Bungalows untergebracht, wo saubere Zimmer für eine angenehme Wohlfühlatmosphäre sorgten. Noch am selben Tag fand dann nach dem Abendessen unter der Eigenregie der DDV-Jugend ein WarmUp - Doppelturnier im Single-K.O.-Modus statt, bei dem die SDVler jeweils in der 2. Runde die Segel streichen mussten. Doch wirklich ernst wurde es erst am nächsten Tag. Gleich nach dem Frühstück wurde mit dem Einzelturnier begonnen, wo nun die Teams in drei Wettbewerben um Länderpunkte kämpften. Ziel der SDV-Delegation war es, dass Resultat des Vorjahres zu verbessern und dies sollte vor allem im Einzel- und Doppelwettbewerb gelingen. Tim Matzeck schien dann auch gleich auf dem richtigen Weg zu sein, denn in seinem ersten Match gelang ihm eine schnelle 2-0 Führung. Doch dann vermochte er vor allem im vierten Leg seine Matchdarts nicht zu nutzen und unterlag am Ende noch mit 2-3. Julian hatte ebenfalls einen schweren Stand, fand nicht zu seinen in der Liga zuletzt gezeigten Scorewerten und musste nach einem 1-3 die Segel streichen. Tony, der sich erstmals für den SDV an den Start ging, lag hingegen sofort mit 0-2 hinten. Erst dann kam er wirklich ins Spiel, verkürzte auf 1-2, nutzte dann im 4. Leg seine Checkdarts nicht und unterlag ebenfalls. Marius Matzeck spielte hingegen konstant und schaffte es in die 2. Runde, wo auch er schließlich einem stark aufspielenden Gegenspieler unterlag. Im Doppelwettbewerb lief es dann leider nicht besser. Tony und Julian spielten gut aber eben nicht konsequent durch und schieden aus, während Marius und Tim Runde zwei erreichten, wo sie an den späteren Siegern des Doppelwettbewerbes scheiterten. Damit sollte der Teamwettbewerb darüber entscheiden, ob die Mannschaft ihr ursprüngliches Ziel erreichen würde oder nicht. Wie bereits im Vorjahr wurden die Bremer Jungs dem SDV-Team zugelost und da im Vorjahr die sächsischen Junioren gewinnen konnten, waren die Bremer gewarnt. Obwohl es sich um die zweite Mannschaft der Hansestadt handelte, war unser Team nicht der Favorit, denn wer aus Bremen kommt, wo Steeldart für deutsche Verhältnisse eine lange Tradition hat, kann auch gut spielen und Fallobst gab es bei diesem Turnier ohnehin nicht zu beobachten. Dennoch erreichten unsere Jungs einen perfekten Start. Alle vier Junioren gewannen ihre Auftaktmatches und mit diesem Pfund konnte man in der Folge durchaus wuchern. Zwei Spieler später stand es 5-1, schließlich 6-2. Dann schafften es die Jungs mit zwei weiteren Siegen schon acht Punkte auf ihrem Konto zu verbuchen, womit schon einmal die Verlängerung erreicht war. In den darauf folgenden zwei Spielen checkten dann fast zeitgleich erneut die sächsischen Junioren, womit der Einzug in die nächste Runde gesichert war und schon mehr Punkte für die Länderwertung eingefahren wurden, als im Jahr zuvor. Leider gelang es den Jungs anschließend nicht, ihr gerade im Teamwettbewerb gezeigten Leistungen auch im folgenden Match zu zeigen. Zwar waren die Jungs aus Hamburg leistungsstärker, doch leider gaben die Sachsen auch hier zu leicht ihre Chancen aus der Hand und hatten schon oft mit den eigenen Scorewerten ihre Probleme. Am Ende belegte das Team mit einer leichte Steigerung in der Wertung der Junioren den 11. Platz (Vorjahr Platz 12). Auch in der Gesamtwertung (weiblich und männlich) ging es weiter voran und das Team landete erstmals auf einem einstelligen Platz (9).Am Ende muss aber auch festgestellt werden, dass mehr drin war, es manchmal an Konstanz und Konsequenz fehlte, um sowohl im Einzel- als auch im Doppelwettbewerb mehr zu erreichen. Der kleine Fortschritt zeigt aber, dass man in Sachsen und trotz eines schwierigen Umfeldes, auf dem richtigen Weg ist und die Trainingsprogramme greifen. Aber es wurde auch offensichtlich, dass die Anstrengungen noch gesteigert werden müssen, wenn man den nächsten Schritt machen möchte. Daran zu arbeiten, muss die Aufgabe der Vereine und Verantwortlichen sein und diesen Anforderungen müssen sich auch die Junioren stellen. Natürlich wäre es auch wünschenswert, wenn sich noch mehr Vereine sich an der Nachwuchsausbildung und Nachwuchswerbung beteiligen würden. Auch der SDV ist da gefordert, die Förderstrukturen weiter auszubauen.Das dazu nötige sportliche Umfeld und die dazugehörigen Fördermöglichkeiten, werden im deutschen Dartsport wie sonst nirgend, nur im DDV den Juniorinnen und Junioren geboten. Deshalb soll an dieser Stelle auch dem DDV noch ausdrücklich Dank gesagt werden und natürlich auch allen Verantwortlichen, die zum Gelingen des Kings-Cup beigetragen haben.

 

Bericht vom Challenge Cup 2012 von Gerald Pelchen:

Die Juniorenauswahl des SDV trat zum diesjährigen DDV-Challenge Cup, der wieder im Naumburger Sporthotel „Euroville“ ausgetragen wurde, in selbiger Aufstellung an, wie zum Kings-Cup im Mai 2012. Neben Kevin Steinbach von den Green Bulls Dresden, waren also noch Julian Walker und die Matzeck-Brüder (alle 1. DSC Leipzig) vom SDV in die Auswahl berufen worden. Aus ganz Deutschland treffen sich alljährlich zum Challenge-Cup die besten Juniorinnen und Junioren, der schon lange zu einem festen Bestandteil des DDV-Wettkampfkalenders zählt. Gespielt wird, falls keine Vorrunde notwendig ist, in drei Gruppenphasen für die sich die jeweils besten zwei Dartsportler der Gruppe qualifizieren können. Nach der Gruppenphase folgen dann die Halbfinalspiele und das Finale. Vor Jahresfrist hatten die sächsischen Auswahlspieler insgesamt 4 Spiele für sich entscheiden können. Diese Marke galt es unbedingt zu verbessern, was aber angesichts der Voraussetzungen nicht einfach sein sollte. Immerhin hat Kevin keine Trainingsgruppe, Tim läuft seit Monaten seiner Form hinterher und in den Ferien ist die Trainingsintensität nicht immer so hoch, wie sie zur Vorbereitung auf ein so bedeutendes Event im Nachwuchsbereich notwendig wäre.Tatsächlich erwischten die sächsischen Vertreter durchweg schwere Gruppen, wobei es ausgerechnet Tim am schlimmsten traf. Mit Max Hopp, Kevin Knopf, Kai Gotthard und Lukas Elfering tummelten sich in seiner Gruppe die Nummer 1, 5, 8 und 22 der DDV-Juniorenrangliste. Das erste Spiel gegen Max war dann auch eine eindeutige Sache für den Rheinlandpfälzer, doch Tim hatte sich danach eingespielt und spielte anschließend gegen Kai Gotthard sein bestes Spiel im Turnier. Sehr konzentriert, ließ er sich auch bei guten Scores von Kai nicht abschütteln und nutzte seine Checkdarts schnell (3-0). Die anderen Spiele konnte Tim zwar nicht gewinnen, dennoch bestätigte er den leichten Aufwärtstrend, der in den letzten Trainingseinheiten bemerkbar geworden war.Kevin verlor seine ersten zwei Matches, konnte dann aber ein Spiel für sich entscheiden (3-1 gegen Nico Ramminger), bevor schließlich auch sein letztes Gruppenspiel verloren ging. Julian musste hin-gegen bis zum letzten Gruppenspiel warten, bis auch seine Bemühungen belohnt wurden. Nach einem 0-2 Rückstand gelang ihm noch die Wende im Match, womit auch er etwas zur Gesamtbilanz der Mannschaft beitragen konnte.Marius bekam es in seinem ersten Spiel gleich mit Marvin Wehder zu tun, immerhin Nummer 4 der DDV-Juniorenrangliste. Der Leipziger zeigte aber eine gute Leistung und konnte sich am Ende mit 3-2 durchsetzen. Auch in den zwei folgenden Spielen hatte es dann Marius auf die Nerven seines Trainers abgesehen, denn allesamt konnte er sie ganz knapp mit 3-2 für sich entscheiden, wobei er sich durch vergebene Checkdarts das Leben schwer machte. Das letzte Gruppenspiel konnte er dann aber mit 3-1 deutlicher gewinnen, womit Marius ungeschlagen in die zweite Runde einzog.Dort traf er auf eine sehr gute Gegnerschaft (10,8 und 5 DDV). Marius begann aber sehr konzentriert und nachdem er das erste Leg im Spiel gegen Dominik Guth verloren hatte scorte er sich anschließend wesentlich schneller nach unten. Dann aber hatten ihn die Checkdarts verlassen, so dass er auch diese Leg abgab und der Verlust dieses Legs sollte ihm dann im weiteren Verlauf des Spiels noch anhängen. So startete er mit einer klaren Niederlage in die zweite Runde und auch die zwei weiteren Matches sollten nicht besser für Marius laufen, da es ihm nicht mehr gelang, seine Score-Werte entsprechend hoch zu halten. Dennoch schaffte er es als erster Vertreter des SDV in die zweite Runde eines solchen Turnieres einzuziehen.Das Turnier verlief insgesamt auf einem sehr gehobenen Level. So kam es schließlich in einer Gruppen zu einem Sudden-Death-Match, weil drei Spieler selbiges Leg und Set-Ergebnis verbuchen konnten undda die direkten Vergleiche sich gegenseitig aufhoben, musste ein zu dritt zuspielendes 1001 Leg über die Platzierungen 1 bis 3 entscheiden.Die Halbfinals waren dann nicht minder spannend, wobei es Dominik Guth und Mark Legant gelang sich durchzusetzen und das Finale zu erreichen. Dies wurde dann am Sonntag gespielt, wobei beiden Spielern anzumerken war wie viel Respekt sie voreinander hatten. Es war schließlich Mark, der zuerst in das Match fand und dann auch mit 2-0 Sets in Führung ging. Dominik zog erst dann nach, konnte sich das dritte Set sichern, doch Mark konnte sich schließlich einen weiteren Satz zum Match- und Turniergewinn sichern. Damit war das Turnier beendet, welches auch für die sächsische Auswahl wichtige Erkenntnis und die Bestätigung weiterer Fortschritte brachte. Ein gelungenes Wochenenden da das Wetter mitspielte und auch die Unterkunft und Verpflegung, wie immer, sehr anständig und reichlich waren. Ebenfalls nicht unerwähnt soll bleiben, dass mit Petra Dyndys, Heiko Werner und René Lützkendorf drei Mitglieder des SDV den Weg zum Spielort fanden, um sich selber einen Eindruck von den Wettkämpfen zu machen. Das Ergebnis der sächsischen Auswahl ist sicher weiterhin verbesserungswürdig, aber es macht auch Mut, den bisher eingeschlagenen Weg fortzusetzen und die Rahmenbedingungen bei der Nachwuchs- förderung weiter zu verbessern. Am Ende möchte sich noch die Juniorenauswahl des SDV bei den Verantwortlichen des DDV ganz herzlich für die Organisation und das schöne Wettkampfwochenende bedanken.

Vielen Dank an Gerald P. für diesen gelungenen Bericht.

 

Junioren-Landesstützpunkt

Mit Unterstützung des 1. DSC Leipzig 06 e. V. wurde im Februar 2012 ein Junioren-Landesstützpunkt in Sachsen etablieren. Der 1. DSC Leipzig erhielt den Auftrag diesen Landesstützpunkt mit dem Schwerpunkt Nachwuchsförderung im Leistungssport zu organisieren, aufzubauen und zu betreuen.

Wir freuen uns über diese Unterstützung beim Erreichen wichtiger Ziele

  • Talentförderung
  • Nachwuchsarbeit

Letzte Änderung: Donnerstag, 20.10.2016 |  
100377
  | Erstellt von Ralf Schulz für TYPO3-Beratung.com, Nürtingen/Schkopau